Stadtbild-Initiative spricht sich für Erhalt der Umladehallen in Lichtenreuth aus

Die Planungen für den neuen Stadtteil Lichtenreuth auf dem Südbahnhof-Gelände laufen auf Hochtouren. Was bisher wenige wissen: Auf dem Gelände fristet eine „Kathedrale der Technik“ einen Dornröschenschlaf. Die gewaltigen, 1929 geplanten Umladehallen wären ein ideales Zentrum für den neuen Stadtteil und ein architektonisches Aushängeschild für die ganze Stadt: ein Mittelpunkt mit Geschichte und ein lichtes Hallenbauwerk, das in Nürnberg und weit darüber hinaus seinesgleichen sucht.

Während die aktuellen Planungen den Abbruch vorsehen, spricht sich die Stadtbild-Initiative Nürnberg für den Erhalt und die Umnutzung des historisch und architektonisch bedeutenden Bauwerks aus. Nürnberg hat viel Potential – wir sollten es nutzen, anstatt Chance um Chance zu verspielen. Ein zweites Milchhof-Debakel kann sich unsere Stadt nicht leisten!

Lesen Sie dazu den aktuellen Bericht in der Lokalpresse: Claudine Stauber: Initiative fordert: Hallen an Brunecker Straße sollen bleiben. In: Nürnberger Nachrichten, 05. August 2015.

Umladehallen_1957
Das Innere der Umladehallen im Jahr 1957. Lange Zeit zählte das technische Wunderwerk aus Stahlbeton zu den größten Hallenkonstruktion der Welt.

Umladehallen in „Lichtenreuth“ doch denkmalwert?

pakethalle_vkl
© Jonathan Kielkowski, 2012 (gesichterderstadt.wordpress.com)

Mit den Umladehallen des ehemaligen Südbahnhofs besitzt Nürnberg ein bedeutendes Denkmal der Industriekultur. Die Stadtbild-Initiative plädiert für den Erhalt des Bauwerks. Neue Recherchen haben ergeben: Die Hallen sind zum größten Teil im Original erhalten.

Die Planungen für den Stadtteil „Lichtenreuth“, der auf dem Gelände des früheren Südbahnhofs an der Brunecker Straße entstehen soll, laufen auf Hochtouren. Die Lokalpresse berichtete ausführlich. Auf dem Gelände befindet sich ein bemerkenswerter Industriebau: Die 1929 geplanten Umladehallen, in denen die Nürnberger Paketpost über Jahrzehnte be- und entladen wurde. Die gewaltige, zweiteilige Halle war 1935 Ausstellungsort für die Schau „100 Jahre deutsche Eisenbahnen“. Ihre Architektur und technische Ausstattung gehörten zu den fortschrittlichsten ihrer Zeit.

Die Stadtbild-Initiative Nürnberg tritt für den Erhalt dieses Industriedenkmals ein. In der Vergangenheit hat das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege die Aufnahme in die Denkmalliste mit der Begründung abgelehnt, der Bau habe durch Kriegsschäden zu viel originale Substanz verloren. Neue Forschungen von Wolf Hergert (Geschichte für alle e. V.) haben nun aber belegt, dass der Bau weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist. Lesen Sie hier den bebilderten Bericht:

Die Güterumschlaghallen am Nürnberger Südbahnhof